IM GLASHAUS  - Kurzgeschichte

Erschienen im Mai 2009 in der Kurzgeschichten Anthologie EICHENBLÄTTER

ISBN: 9783837084542

172 Seiten / Broschiert

BoD. Verlag, Herausgeber: Robert Eben

www.eben-robert.com

Zu beziehen beim Herausgeber oder in vielen Internetbuchhandlungen z.B. www.amazon.de

Oder Mail mit Bestellung senden an:  Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Leseprobe

 

PRESSEBERICHTE:

09.11.2009 / 22.07.2010 / 19.05.2016 / 13.06.2016  

 

BESCHREIBUNG:

Die junge Frau in Tatjana Bleichs erster Kurzgeschichte wacht und wandelt durch einen mysteriösen Raum, ein Glashaus, indem alles unbestimmt und zerbrechlich wirkt, allein die Erzählerin scheint eine Konstante zu sein. Die mit Worten erschaffene Atmosphäre ergreift und entführt in den irrealen Kosmos der Geschichte:

„...Wir sind wach, wir sind so wach, dass wir an das, was wir hier sehen, glauben können, ohne daran zu zweifeln. So, wie das eben ist, nachdem man sich vom Schlaf erholt hat. Wenn ich beginnen würde das, was ich im Wachzustand sehe, in Frage zu stellen, wie könnte ich dann dem, was ich im Schlaf erlebe, glauben? Wie könnte ich überhaupt sicher sein, was wahr ist?“

Im Glashaus hat aber auch eine andere Komponente, denn es werden Dinge und Zustände problematisiert, die wir sonst vielleicht gar nicht wahrnehmen.

 

"Eine Geschichte zwischen Wahn und Wirklichkeit...“

Donau Anzeiger Nov. 2009

"Man könnte ein modernes Theaterstück daraus machen...“

                                      Deggendorfer Zeitung Nov. 2009

 

Über IM GLASHAUS gibt es unter www.lovelybooks.de eine Interessante Diskussion.

 

Die Kurzgeschichte IM GLASHAUS erschien neben den folgenden  Kurzgeschichten anderer aufstrebender Autoren in der Anthologie EICHENBLÄTTER:

    A. P. Schlöglmeier: Rettungsschwimmen, Freischalten
    Silvie Lang: Abschied, Halleluja, Die Chroniken der Liebe
    Christin Zenker: Die Libelle, Gedanken fassen                                            
    Roland Lieverscheidt-Pelzer: Lisa                                        
    René Ferchland: Weißt nicht wo ich schlafe
    Robert Eben: Die Schönheit der Erkenntnis